Seit 2005 wird auch in der KZ Gedenk- und Begegnungsstätte in Ladelund der internationale Tag des Gedenkens an den Holocaust begangen.
In diesem Jahr lauschten ca. 50 Gäste einem Vortrag des Journalisten Henning Röhl, der sich mit den Wurzeln des Judenhasses und dem wieder wachsenden Antisemitismus in Deutschland auseinandersetzte. Häufig würde Antisemitismus unter dem Deckmantel der Israelkritik vorgetragen, doch es gibt keine jüdische Rasse. Juden sind wie Christen und Muslime eine Religionsgemeinschaft.
Röhl mahnte eindringlich: „Intoleranz und Respektlosigkeit sind Wegbereiter des Antisemitismus. Jeder von uns ist aufgefordert, der Diskriminierung unserer jüdischen Mitbürger entgegenzutreten.“
Zu Beginn der Veranstaltung traten die Gäste gemeinsam an die Gräber des ehemaligen Lagers in Ladelund, um den Opfern zu gedenken und einen Kranz niederzulegen.